Aktueller Sachstand Juraleitung

 

Wir erwarten in den kommenden Monaten bezüglich der geplanten Juraleitung die Ergebnisse aus dem Raumordnungsverfahren. Wie Ihnen bekannt ist, hat sich der Kornburger Bürgerverein der BI-Allianz P53 angeschlossen, um den Bau der Leitung in dem von TenneT geplanten Verlauf zu verhindern. Das von Tennet vorgestellte Freileitungsmodell in Kornburg und die Erdverkabelung im Tunnelverfahren in Katzwang dürfen nach unserer Meinung so nicht umgesetzt werden, da die Abstände zur Wohnbevölkerung weder bei der Freileitung noch bei der Erdverkabelung mit der vorgesehenen Technik eingehalten werden können. Wir setzen uns daher für die Erdverkabelungstechnik „ Molipipe“ von Professor Molitor  ein, die das Magnetfeld weitgehend abschirmt und gemäß den uns vorliegenden Untersuchungen keine gesundheitlichen Probleme verursacht.  Bevor diese innovative Technik in Serie gehen kann, ist noch ein letzter Entwicklungsschritt notwendig. Es muss noch eine Teststrecke gebaut werden, um die neue Technik auf den Prüfstand zu stellen.  Dafür stehen wir aktuell mit einer Baufirma aus der Region in Kontakt. Sollte diese Technik serienreif werden, wäre es für Kornburg, und auch für das Gebiet „ Am roten Bühl“, eine Erdverkabelungsmethode, die geringere Abstande benötigen würde, da das gesundheitsschädliche Magnetfeld nur etwa ein Zehntel der aktuellen konventionellen Erdverkabelung ausmacht.

 

Poststelle

 

Nachdem uns immer wieder Bürger ansprechen, wann und ob wir wieder eine Poststelle in Kornburg bekommen, können wir Ihnen aktuell mitteilen, dass sich hier eine Lösung abzeichnet. Wir bitten Sie jedoch noch um etwas Geduld, da die Verhandlungen hinsichtlich des Ladenlokals noch nicht final abgeschlossen sind.

 

Kärwa

 

Nachdem aktuell noch nicht absehbar ist, welche infektionsschutzrechtlichen Vorgaben für die kommenden Monate zum Tragen kommen, kann das Verwaltungsamt Süd noch keine näheren Aussagen machen. Wir erhalten Kenntnis, sobald die Bestimmungen vorliegen und werden diese umgehend kommunizieren.

 

Willkommenstasche für unsere Neubürger

 

Gemeinsam mit Institutionen aus Kornburg, wie Kirchen, Vereinen und Geschäften, wollen wir unsere Neubürger mit einer Willkommenstasche begrüßen. In der Tasche wird eine Broschüre enthalten sein, in der die neu hinzugezogenen Bürger eine Übersicht erhalten, was Kornburg alles zu bieten hat. Wir wollen mit diesem Projekt vermeiden, dass unser Ort nur als Schlafstätte dient. Vielmehr ist uns daran gelegen, dass so viele Bürger wie möglich am Geschehen im Ort teilnehmen und auch Geschäfte und Institutionen aufsuchen.

Ein ganz herzliches Dankeschön möchten wir an dieser Stelle bereits den Kornburgern sagen, die uns bisher bereits Feedback gegeben haben und unser Projekt „Willkommenstasche für die Kornburger Neubürger“ tatkräftig unterstützen. Einen ausführlichen Bericht hierzu erhalten Sie in der nächsten Ausgabe.

 

 

Projekte, die Kornburger und Worzeldorfer Bürger betreffen

 

Nachdem aktuell einige bauliche Veränderungen anstehen, die sowohl Kornburger als auch Worzeldorfer Bürger betreffen, haben wir uns mit dem Bürgerverein Worzeldorf und Stadtrat Andreas Krieglstein zum gemeinsamen Arbeitsgespräch getroffen.  Der Fraktionsvorsitzende Krieglstein hat uns zugesichert, dass er sämtliche nachstehenden Themen in der Stadtratsfraktion zur Sprache bringen wird.

 

Top 1

Beide Bürgervereine haben bemängelt, dass der Gehweg im südwestlichen Bereich der Worzeldorfer Hauptstraße, dessen Umsetzung für Oktober 2021 avisiert war, immer noch nicht realisiert wurde. Wir bitten SÖR hinsichtlich der Verzögerung entsprechend Stellung zu nehmen.

 

Top 2

Weiterhin liegen von SÖR derzeit auch keine Informationen zum voraussichtlichen Baubeginn des Worzeldorfer Kreisels vor. Nachdem die Umsetzung für 2022 avisiert ist, wäre es auch hier wünschenswert, dass weitere Daten veröffentlicht werden. Dazu benötigen wir auch Informationen bezüglich des Umleitungsverkehrs.

 

Top 3

Spätestens zum Baubeginn des Worzeldorfer Kreisels fordern beide Bürgervereine, dass die aktuelle Einbahnstraßenregelung in der Worzeldorfer Hauptstraße wieder rückgängig gemacht wird, um die Verbindung der beiden Gemeinden problemlos zu gewährleisten. Grundsätzlich stößt diese Maßnahme seit Monaten auf absolutes Unverständnis. Die derzeitige Einbahnstraßenregelung wurde seitens des Verkehrsplanungsausschusses aufgrund einer Vorlage von 50 Unterschriften, die überwiegend von Anwohnern geleistet wurde, umgesetzt. Nachdem zahlreiche Schreiben von beiden Bürgervereinen an die Stadtratsfraktion bisher keine Rückgängigmachung bewirken konnten, wurden dem Oberbürgermeister in der letzten Bürgerversammlung im November 2021 von den beiden BV-Vorsitzenden Unterschriften von 300 Bürgern vorgelegt, die die Aufhebung der Einbahnstraßenregelung fordern. Zudem wurde die Stadtratsfraktion darauf hingewiesen, dass sollten diese Unterschriften nicht genügen, sicherlich problemlos noch weitere Unterschriften von Bürgern aus beiden Gemeinden, die diese seit Jahrzehnten bestehende Straße nutzen, jederzeit beigebracht werden können.

 

Top 4

Anstatt eines Radweges entlang der Worzeldorfer Hauptstraße fordern wir die Fortsetzung des Radweges entlang der Spitzwegstraße zu prüfen. Nur diese Route ist unseres Erachtens die finale Lösung für ein schlüssiges Radkonzept in diesem Bereich. Die Stadt muss hierfür allerdings noch Grundstücksflächen von den Eigentümern entlang der Straße erwerben.  Nachdem sich die Grundstücke unmittelbar entlang der viel befahrenen Hauptstraße befinden, hoffen wir auf entsprechendes Entgegenkommen der Anwohner, um eine schnelle Umsetzung zu ermöglichen.

 

Top 5

Wir erhielten die Information, dass es sein könnte, dass die Gartenabfallsammelstelle in Worzeldorf aus Platzgründen zu Gunsten des Kreisels weichen muss.  Als mögliche Ersatzstandorte wurden dafür ins Auge gefasst die freie Grundstücksfläche an der Autobahn in Kornburg Süd und/oder die Deponie Königshof. Die Prüfung der Standorte steht seitens der Verwaltung jedoch noch aus.

 

Es grüßte Sie herzlich

Ihr BV-Kornburg Team                                                                Martina Staufer (1. Vorsitzende)